06
Juli
2021
|
17:47
Europe/Amsterdam

Kocherwerk - Haus der Verbindungstechnik

Eröffnung „Kocherwerk“ am 18. Juni 2021

Der neue Erlebnisort „Kocherwerk – Haus der Verbindungstechnik“ in Forchtenberg/Ernsbach ist seit dem 18. Juni 2021 für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Das Museumsprojekt hat seinen Platz im Gebäudekomplex rund um die historische rote Mühle im Stadtteil Ernsbach gefunden, der denkmalgerecht saniert wurde. Betrieben wird das Haus vom gemeinnützigen Verein „Förderer des Schrauben- und Befestigungsclusters Hohenlohe e.V.“.

Informationen zum Projekt 
Eine Dauerausstellung zeigt auf 400 Quadratmetern bei kostenlosem Eintritt die Wirtschaftsgeschichte der Region im Bereich Schrauben und Befestigung – von den Anfängen der Industrialisierung bis heute. „Der Kocher ist der Grundstein der Industrie in Hohenlohe“, erklärt Vereinsvorsitzende Dirk Döllner vom Unternehmen Arnold Umformtechnik GmbH & Co. KG. „Dank des Flusses haben sich viele Firmen in diesem Tal niedergelassen, um mit Hilfe der Wasserkraft zu arbeiten und den Fluss als Transportweg zu nutzen.“ Ohne den Kocher wären hier also nicht die ersten Schrauben produziert worden, aus denen sich heute ein regionales Cluster der Befestigungsindustrie mit rund 30 Unternehmen und über 10.000 Beschäftigten entwickelt hat. „Und der Begriff Werk steht ja bekanntlich für ein produzierendes Unternehmen, eine Firma, aber auch für das Ergebnis einer schöpferischen Arbeit.“ Mit einem Investitionsvolumen von 2,5 Mio. Euro, getragen von der Würth-Gruppe, wurde die historische Substanz in die heutige Zeit transportiert. Architekten und Ausstellungsgestalter vom Büro SPACE4 in Stuttgart haben das Projekt maßgeblich betreut, die Sanierung des teilweise denkmalgeschützten Gebäudes geplant sowie das museale Konzept entwickelt.

Über das Konzept 
„Exponate und Dokumente der Firmenhistorien, digitale Zugänge und Technik zum Anfassen und Ausprobieren führen Jung und Alt in der interaktiven Ausstellung durch die Historie der Branche“, erläutert Maria Würth, Mitglied des Vereinsvorstands, das museale Konzept. Es sieht vor, dass das Kocherwerk auch Informationszentrum zum Thema Ausbildung, Lernplattform für Schülerinnen und Schüler und sozialer Treffpunkt mit diversen Veranstaltungsformaten wird. Das Bistro mit seiner Terrasse zum Fluss lädt zum Verweilen ein.

Über die Gründung 
Die historische Mühle in Ernsbach wurde 1378 erstmals urkundlich erwähnt. Ab 1898 beheimatete sie die Schrauben- und Eisenwarenfabrik von L. & C. Arnold und gilt als Wiege der Befestigungsindustrie in der Region Hohenlohe. Der Verein „Förderer des Schrauben- und Befestigungsclusters Hohenlohe e.V.“ wurde am 3. September 2018 auf Initiative von Prof. Dr. h.c. mult. Reinhold Würth ins Leben gerufen. Der Zusammenschluss zählt im Juni 2021 bereits 19 Firmen aus der Region, darunter auch REISSER-Schraubentechnik.

Hinweise Ausstellungsbesuch
Ein Besuch der Ausstellung im „Kocherwerk – Haus der Verbindungstechnik“ in Forchtenberg/Ernsbach ist nach vorheriger Terminbuchung über die Homepage gerne möglich. Im Anschluss gibt es eine Bestätigung per E-Mail, die für den Museumsbesuch akkreditiert. Es gelten auch hier die bestehenden gesetzlichen Regeln, die aktuellen Regeln finden Sie auf unserer Homepage. Es besteht weiterhin die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske oder einer medizinischen Maske. Die Abstands- und Hygieneregeln gelten weiter und es besteht weiterhin die Pflicht zur Datenerhebung mittels Formulars oder digital.

Öffnungszeiten: Mittwoch – Sonntag 11 bis 17 Uhr, Telefon: 07947 9430 755, E-Mail: info@kocherwerk.de

Weitere Informationen unter www.kocherwerk.de

download